Herzlich willkommen auf der Homepage 

der Friedrich-Ebert-Schule Bad Homburg

Die Friedrich-Ebert-Schule ist eine von 7 Grundschulen in Bad Homburg und liegt im Ortsteil Gonzenheim. Neben drei- bzw. vierzügigen Jahrgangsstufen gab es bis 31.7.2011 auch eine Vorklasse, in der schulpflichtige, aber noch nicht schulreife Kinder, auf den Unterricht vorbereitet wurden.
Seit dem 1.8.2013 ist die Friedrich-Ebert-Schule eine Ganztagesschule nach dem Profil 1, mit einer Pädagogischen Mittagsbetreuung, die Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und freiwillige Arbeitsgemeinschaften an vier Tagen die Woche beinhaltet. Der Schule angegliedert sind ein Betreuungszentrum und ein Städtischer Kinderhort.

Der erste Bauabschnitt des Gebäudes stammt aus dem Jahre 1950. In den folgenden Jahren wurde die Schule nach und nach erweitert. Die Sport- und Mehrzweckhalle in ihrer jetzigen Form wurde im Jahr 2000 saniert. Von 2011 bis 2013 wurde die Schule kernsaniert und ein Neubau hinzugefügt. In diesem sind neben Klassenräumen auch das Betreuungszentrum und die Mensa untergebracht. Die Schule ist barrierefrei gebaut und geht somit auf verschiedenste Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern ein.

Seit dem 1.8.2013 findet der Unterricht in dem neuen Schulhaus statt. Zusätzlich zu den Klassenräumen stehen den Lerngruppen verschiedene Differenzierungsräume zur Verfügung.

Die Lage der Friedrich-Ebert-Schule erlaubt es den Schülern des Einzugsbereiches ihre Grundschule entweder zu Fuß oder per Stadtbus zu erreichen.

***

Entscheidung zur Schulmilch

***

Eindrücke vom Schulfest 2016

Die FES dankt allen Helfern und dem Förderverein für das tolle Schulfest!

   

 

 

 

 

                                                                                         ***

Autorenlesung Buchwoche 2016

***

Bild: Frau Pattberg - Flaschendeckelaktion


***

Hornissimo05.jpg

15.2.2016 - Laterna Musica Konzert "Hornissimo"
Für Bilder, Texte und Fotos zum Konzert einfach auf das Bild klicken.

***

2016-Fasching2.jpg

Fasching an der FES war 2016 ganz zünftig - mit Dirndl, Lederhosen und Wiesn!

Einen Bericht zu Fasching gibt es von Kindern der Klasse 2c hier.

***

Weihjazz02.jpg

Mit Jazz in die Weihnachtsferien - Das Jazztrio Christoph Spengler war bei uns in der FES
(Fotos: Gr)

***

Zertifizierung Musikalische Grundschule 2015

***

Vielen Dank dem Förderverein für die neuen Pausenspiele!! (16.11.2015)

***

Info: Die Bauarbeiten im Bereich "Am Dornbach" und "Unterer Mittelweg" haben sich verschoben. Innerhalb der nächsten zwei Wochen kann es zu einer Vollsperrung und Einschränkung der Parkmöglichkeiten kommen, da die Fußwege neu angelegt und die Straße neu asphaltiert wird. Die Straße "Auf der Schanze" soll nicht betroffen sein. (02.11.2015)

***

Der Förderverein der FES wünscht sich neue Mitglieder. Weitere Infos zum Verein finden Sie hier. Anmeldeformulare sind im Sekretariat erhältlich.

* * *

 HerrH-01.jpg

Am 14.10.2015 war "herr H" bei uns an der FES. Wir durften ein lautes "KinderMitmachKonzert" genießen.

Fotos zum Konzert gibt es hier.

* * *

IMG_6988.jpg

Beim Fußballturnier der 3. und 4. Klassen gewann die Mannschaft "Die Pumas" mit 4:2 nach Verlängerung. (Foto: Gr)

* * *

2015 Buju.jpg

Bundesjugendspiele, am 26. Juni 2015  (Foto Le)

* * *

2015-Ballsport.JPG

Beim Ballsportwettbewerb 2015 gewann die FES den 1. und den 2. Platz! (Foto: Sn)

***

SoFi.jpg

Freitag, 20.3.2015 - Die ganze Schule schaute sich auf dem Schulhof die Sonnenfinsternis an.
(Foto: Gr)

***

Mathewettbewerb-1.jpg  Mathewettbewerb-2.jpg

Mathewettbewerb-3.jpg  Mathewettbewerb-4.jpg

Mathewettbewerb-5.jpg

Am Donnerstag, den 19.3.2015, nahmen dieses Jahr auch Kinder aus den 3. und 4. Klassen der FES
am Wettbewerb "Känguru der Mathematik" teil und knobelten gemeinsam in der Aula/Mensa. (Fotos: Kru)

***

Am Dienstag, den 17.03.2015 holte die FES den 2.Platz beim Turnwettkampf der Grundschulen.

***

Mehr

Die Gründung der Friedrich-Ebert-Schule

Die Gemeinde Gonzenheim hat im Jahr 1887 ein einstöckiges Schulhaus gebaut, dass im Jahre 1900, um einen weiteren Schulsaal zu schaffen, aufgestockt wurde . Nach dem Ersten Weltkrieg musste sich die Gemeinde schon wieder mit der Erweiterung der Schule sehr ernsthaft beschäftigen. Zunächst war 1926 ein Erweiterungsbau geplant. Dieser wurde jedoch nicht ausgeführt, da man einen späteren Schulhausneubau an der Frankfurter Landstraße für richtiger hielt. Als Hilfslösung wurde im Jahre 1928 durch Ausbau des Dachgeschosses eine weitere Klasse und ein Lehrerzimmer mit Bibliothek geschaffen. Eine beträchtliche Schulbaurücklage für den nicht aufgegebenen Plan eines Neubaus wurde bis zur Mitte der dreißiger Jahre angesammelt. Die Eingemeindung im Jahre 1937 und der zwei Jahre später beginnende Krieg machten diese Pläne zunichte.

Die Schülerzahl wuchs im Stadtteil Gonzenheim ständig. Im November 1943 waren es erst 144 Schüler, im November 1946 waren es schon 221 Schüler und im November 1947 dann 239 Schüler. Die Raumnot war dadurch in dieser Schule untragbar geworden.. Die Stadtverordnetenversammlung prüfte zunächst den alten Plan der Schulerweiterung von 1926, der aber nicht verwirklicht werden konnte. Auch wurde vorgeschlagen eine Schulbaracke zwischen Haberweg und Frankfurter Landstraße zu errichten. Dieser Vorschlag führte aber zu dem endgültigen Entschluss, anstelle eines Provisoriums doch einen festen Neubau zu errichten, der später noch erweitert werden könne. Die Stadt stellte dafür im außerordentlichen Haushalt des Rechnungsjahres 1949 für den ersten Bauabschnitt 200.000 DM bereit. Im Mai 1949 wurden sich die Stadtverordneten endgültig auch über die Platzfrage einig. Am 10 januar 1951 wurde die neue Schule zwischen Schanze und Mittelweg feierlich seiner Bestimmung übergeben. Die Gesamtkosten brachte die Stadt allein aus eigener Kraft ohne Zuschüsse von Kreis oder Land auf. Lediglich der Landkreis Obertaunus trug 3000 DM zu der Ausstattung einer in dieser Schule errichteten Lehrküche bei. Dafür musste dem Kreis ein Mitbenutzungsrecht dieser Küche für die Schüler der landwirtschaftlichen Berufsschule eingeräumt werden. Der Magistrat verlieh auf Grund einer Anregung der Stadtverordnetenversammlung bei der Einweihung dieser Schule den Namen des ersten Reichspräsidenten Friedrich Ebert.

Dieser erste Schulneubau entlastete die Volksschule in Bad Homburg v. d. H. noch nicht merklich. Am 20.08.1953 bereits wurde daher der erste Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt notwendig. In diesem Teil der Schule entstanden sieben Klassenräume. An besonderen Räumen waren nur ein Handarbeitsraum, ein Werkraum, eine Schülerbibliothek, ein Rektorzimmer, ein Konferenzsaal, ein Lehrerzimmer und zwei Lehrmittelräume vorhanden. Eine große Pausenhalle und eine überdachte Fahrradhalle wurden ebenfalls in diesem Gebäudeteil errichtet. Am 12.01.1955 konnte dieser Bauabschnitt bereits seiner Zweckbestimmung übergeben werden. Die fertige Schule umfaßte nun zwölf Klassenräume neben den bereits erwähnten Sonderräumen und kostete insgesamt 885000 DM,von denen die Stadt allein 605000 DM aus eigenen Mitteln aufgebracht hat.

Die Schule gestaltete Regierungsbaumeister Franz Hufnagel. Das alte Schulgebäude in der Frankfurter Landstraße wurde in seinen sanitären Einrichtungen verbessert und dient weiterhin seinen ursprünglichen Zweck. Damit waren anstelle von ursprünglich drei nun 15 Klassenräume für die Volksschüler des Schulbezirks Gonzenheim vorhanden.

Bedingt durch die wieder geburtsstärkeren Jahrgänge und das bauliche Wachstum des Stadtteils Gonzenheim werden, seit Beginn des Jahres 1960, Überlegungen zu einer nochmaligen Erweiterung der Schule angestellt.

Die neue Schule spricht

Ich bin entstanden auf luftiger Höhe
Und will ein Haus in der Sonne sein.
Durch die Fenster ströme aus Ferne und Nähe
Immerzu Licht und Wärme herein:
Den Frohsinn zu wecken in Kinderseelen,
Die Lernbegierde, in jeder Brust,
Dann wird dem Unterricht es nicht fehlen
an Arbeitserfolgen durch Arbeitslust.

Nicht im Ortskern versteckt und schwer nur zu finden-
Nein, als ein weithin erkennbarer Bau
Genieße hier ich nach allen vier Winden
Eine Fernsicht von freier weiträumiger Schau.
Darum ziemt , mir zu werden in allen Stücken
Einer aufgeschlossenen Jugend Haus,
Die mit geschärften und offenen Blicken
In Beruf und Leben trete hinaus.

Man bestimmte mir Friedrich Ebert zum Paten,
Dem Volk entsprossen, mannhaft und schlicht,
Einen unbeirrbaren Demokraten;
Das bedeutet für mich eine heilige Pflicht;
Keine schönere Bestimmung als die,
Dass zu allen Zeiten ich sei eine Stätte
Der Erziehung zu wahrhafter Demokratie.

Vor neuen Kriegen Gott uns behüte!
Dem Gemeingeist, der Freiheit und Menschlichkeit,
Der Völkerverständigung, Duldsamkeit, Güte
Sei die Arbeit in meinem Mauern geweiht.
Christlicher Geist möge unter uns wohnen,
Wahrhaftigkeit, Klarheit -statt Phrase und Schein
Und uns und den kommenden Generationen
Die neue Schule ein Segen sein!

Karl Grünewald

Wer war eigentlich Friedrich-Ebert?

4. Februar 1871      

 

 

 

 

 

 

 

Geburt in Heidelberg

1877 - 1885             

Besuch der Volksschule

1885 - 1888             

Sattlerlehre in Heidelberg

1888/89                    

Beginn der Wanderschaft

1891 - 1894        

Ankunft in Bremen, Tätigkeit als Sattler und Redakteur, zeitweise Vorsitzender der SPD in Bremen

1894 - 1900             

Gastwirt

1900 - 1905             

Mitglied der Bremischen Bürgerschaft, Arbeitersekretär

1905                         

Wahl in den SPD-Parteivorstand, Umzug nach Berlin

1912 - 1918             

Mitglied des Reichstages

1913 - 1919             

Einer der beiden SPD-Parteivorsitzenden

9. November 1918  

Reichskanzler, Mitglied des Rates der Volksbeauftragten

11. Februar 1919    

Wahl zum Reichspräsidenten

1919 - 1925             

Reichspräsident

28. Februar 1925   

Tod in Berlin