Friedrich-Ebert-Schule / Bad Homburg

Schulinspektion

Zentrale Ergebnisse mit Bezug zur vorangegangenen Schulinspektion

Alle Gruppen der Schulgemeinde sind insgesamt sehr zufrieden mit „ihrer“ Schule und begegnen einander mit Respekt, Freundlichkeit und großer Wertschätzung. Dies hat nicht nur den langwierigen Schulumbau unterstützt, sondern wirkt sich sehr positiv auf den täglichen Umgang miteinander sowie das Arbeitsklima aus. Außerdem stellt das positive Schulklima eine gute Grundlage für das Gelingen des Unterrichts dar. Diese Stärke hat die Schule seit dem ersten Inspektionszeitraum auf- rechterhalten.

Die Entwicklungsarbeit ist von sehr viel Engagement der beteiligten Gruppen geprägt. Die Schulleitung ermöglicht sowohl Lehrkräften als auch Eltern bei großer Offenheit und Gesprächsbereitschaft eine Einbindung in die Weiterentwicklung der Schule und Gelegenheiten zur Übernahme von Verantwortung. Dies wurde auch während der ersten Schulinspektion als Stärke hervorgehoben. Zusätzlich bezieht die Schule die Schülerinnen und Schüler in wesentlich größerem Umfang als während der ersten Schulinspektion in das Schulgeschehen ein.

Bei der Maßnahmenplanung zur schulischen Entwicklungsarbeit kommen Steuerungsinstrumente wie Projektmanagement und die Gewinnung verlässlicher Daten durch Evaluationen nur ansatzweise zum Einsatz.

Sehr große Zufriedenheit herrscht mit der Personalführung durch die Schulleitung. Steuernde Instrumente wie regelmäßige Jahresgespräche und die Vereinbarung persönlicher Entwicklungsziele werden dabei wenig genutzt. Beide Aspekte sind auch im Bericht zur ersten Schulinspektion beschrieben.

Die intensive Kooperation mit außerschulischen Partnern trägt - wie schon im ersten Inspektionsbericht dargestellt - sehr überzeugend zur Erweiterung des Bildungsangebots bei.

Eine besondere Stärke der Schule stellt das Förderangebot im inklusiven Kontext dar; dabei stehen nicht nur Unterstützungsangebote bei sprachlichen oder konzentrationsbezogenen Lernhemmnissen im Mittelpunkt, sondern im Rahmen der Profilschwerpunkte auch zahlreiche Möglichkeiten für Kinder, eigene Talente zu entdecken und zu entwickeln. Auch für Kinder mit besonderen Begabungen werden passende Arbeitsgemeinschaften zur Verfügung gestellt. Die tägliche Sportstunde und ein motivierendes Bewegungs- und Musikangebot runden die Entwicklungsmöglichkeiten der Schülerinnen und Schüler ab.

Im Unterricht hat die Schule seit der ersten Schulinspektion auf dem Gebiet der verbindlichen Förderung von Methodenkompetenz der Schülerinnen und Schüler einen deutlichen Schritt zur Weiterentwicklung getan. Beim Umgang mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen sind sowohl der Grad der inneren Differenzierung als auch Unterrichtsmethoden, die kooperatives und selbstständiges Lernen unterstützen, ausbaubar. Schuleigene Curricula sind diesbezüglich in Planung.
Mit Selbsteinschätzungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler sind auf dem Gebiet einer systematischen Reflexion des Lernens deutlich positive Ansätze erarbeitet. Eine mit dem Unterricht eng verbundene Reflexionspraxis ist jedoch noch nicht hinreichend gegeben. Zur weiteren Entwicklung der Reflexionsfähigkeiten der Schülerinnen und Schüler ist es hilfreich, wenn die Lehrkräfte die Ziele des Unterrichts explizit bekannt machen, bei denen eine Reflexion von Lernwegen und Lernergebnissen ansetzen kann.